Mountainbiken im oberen Isartal und der Schutz der Natur

Bike-Trail am Isar-Kanal

Auf Einladung des Landkreises Münchens kamen Mitte September 2017 knapp 40 Mitglieder des Arbeitskreises im Projekt „NaturErholung Isartal“ zusammen, um sich darüber zu informieren, wann und in welcher Form eine Lenkung des Mountainbiking im Isartal umgesetzt werden soll. Der Tenor des Treffens: Mountainbiking soll im Isartal auf möglichst attraktiven Routen möglich sein, aber begrenzt auf ein  naturverträgliches Maß. Bis Jahresende sollten noch letzte juristische Fragen mit Grundeigentümern geklärt und ein Modell für die Trägerschaft erarbeitet und auf den Weg gebracht werden. Die Umsetzung des Projekts startet 2018, zunächst nur auf zwei Pilotstrecken – südlich der Grünwalder Brücke und nördlich von Mühltal.

Nach einem SZ-Bericht vom Oktober 2017 besteht das Dilemma darin, dass viele Münchner in ihrer Freizeit möglichst in oder nahe der Stadt ihrem Outdoor-Sport nachgehen, Umweltschützer hingegen das landschaftlich einzigartige obere Isartal möglichst streng schützen wollen. Nach dreieinhalb Jahren Diskussionen der Umweltschutzverbände mit Vertretern der organisierten Mountainbiker unter Federführung des Landratsamts München und der Stadt München ist ein Durchbruch erzielt worden: Neun Ruhezonen sollen ausgewiesen werden, als Rückzugsräume für Tiere und Pflanzen.

Allerdings genießt dieses insgesamt 255 Hektar große FFH-Schutzgebiet damit immer noch keinen so wirksamen Schutzstatus wie ein Naturschutzgebiet. Trotzdem soll mit Aufklärung und Informationen erreicht werden, dass die Mountainbiker diese Abschnitte künftig meiden. Besonders wichtig ist für den Naturschutz, dass die Bestände gefährdeter Arten, etwa die Schlingnatter und der Uhu, künftig nicht weiter bedroht werden. Im Gegenzug soll es voraussichtlich schon in diesem Jahr eineinsgesamt 78 Kilometer lange ausgewiesene Mountainbike-Strecke geben. Davon werden 28 Kilometer auf unbefestigten Strecken im Wald und 50 Kilometer auf Forststraßen und Dammwegen verlaufen. Auf Pullacher Gemeindegebiet in Großhesselohe südlich von der Bahnlinie bis etwa auf Höhe der Burg Schwaneck und ein weiteres Teilstück nördlich und südlich der Grünwalder Brücke.

Zusätzlich erarbeitet das Münchner Referat für Bildung und Sport derzeit auch möglichst attraktive Ausweichrouten für Mountainbiker außerhalb des Isartals. Es bleibt abzuwarten, ob das Konzept praxistauglich ist, insbesondere, ob sich die vielen nicht in Verbänden organisierten Mountainbiker auf den hierfür vorgesehenen Wegen bleiben (siehe auch den informativen Artikel "Vertragen sich Biken und Naturschutz im Isartal?"von Herrn Rückerl in der Oktober 2017-Ausgabe vom Pullacher "Ortsgespräch").